Die ersten 30 Jahre Basketball im TV 89 Zuffenhausen

Die Jugend macht den Anfang:

Am Anfang gab es nichts. Und so begann es: Die Gruppe der ältesten 15- bis 18- jährigen Jugendturner des TV 89 Zuffenhausen turnten in der Sporthalle des jetzigen Porsche-Gymnasiums. Zum Abschluß ihrer Turnstunde spielten sie damals zusammen ein Ballspiel, das sich immer mehr zu Basketball entwickelte. Ihr „Vorturner“ (heute sagt man: Übungsleiter) Holger Zschiesche gründete dann am 14.9.1968 zusammen mit seinen Turnern die junge Basketballabteilung und blieb bis März 1973 erster Abteilungsleiter (später sollte er noch mehrmals die Abteilungsleitung übernehmen). Ludwig Schreyer jun., eigentlich ein Handballer , organisierte zu jenem besonderen Tag einen orangeroten Plastikball – ein Basketball – und unterstützte die neue Abteilung in der Folgezeit wesentlich im Vorstand. Auch die Oberturnwarte Heinrich und Ludwig Schreyer sen., sowie der Vereinsvorsitzende Volkmar Framenau förderten die Basketballbestrebungen mit Rat und Tat. Basketball erlebte nach dem zweiten Weltkrieg einen richtigen Boom in Deutschland. Nach Kaugummi und Coca Cola ein weiteres Geschenk der amerikanischen Besatzungstruppen.
Übrigens erfolgte erst am 4.9.1970 die offizielle Aufnahme des TV Zuffenhausen in den Württembergischen Basketballverband (WüBV) neben dem TV Marbach und der TG Schwäb Gmünd.
Aller Anfang ist schwer, und das galt auch bei den Basketballern des Turnvereins: Im ersten Jahr wurde nur trainiert, weil man nicht in die laufende Punktrunde einsteigen konnte. Nach etwa einem Jahr fand das erste Freundschaftsspiel gegen den SV Prag Stuttgart statt. Unsere Basketballer waren froh, als sie ab Frühjahr 1969 endlich eigene Hallenzeiten in der Rilkerealschule und etwas später in der Silcherschule bekamen. Im April 1970 hatte die rasch wachsende junge Abteilung bereits zwei Mannschaften – eine Juniorenmannschaft und eine Jugendmannschaft. Standesgemäß fuhr man am 6.7.1970 zum ersten offiziellen Spiel im Junioren – Pokal mit 5 Mercedes-Benz zum SV Böblingen und verlor nur 30:52.
Zunächst wurden die kleinen Trainingshallen für 2 bis 4 Mannschaften pro Trainingseinheit genutzt. Noch zu Beginn der Saison 1970/71 konnten keine Heimspiele, sondern fast nur Auswärtsspiele ausgetragen werden. Doch schließlich wurde die Park-Realschule zum Austragen der Heimspiele in der Schlotwiese genehmigt. Als echter Heimvorteil entpuppte sich der Parkettboden der Park-Realschule, da an bestimmten Stellen der Ball nur so sprang, wie es den TV 89 Spielern bekannt war und manchen Gegner entnervte.

Basketballboom in Schulen und Verein – und die erfolgreichen Mädchen:

Der große Durchbruch kam dann ab 1970. Holger Zschiesche war nicht nur Abteilungsleiter, Spieler, erster Trainer und Schiedsrichter mit Lizenz, Staffelleiter zweier Ligen des Basketballverbandes (damals Bezirk 5), sondern auch Basketballreferent am Gymnasium Zuffenhausen (jetzt Porsche-Gymn.) und leitete eine Basketball AG. Vom 13.10. bis 11.11.1970 führte er dann eine Basketballschulmeisterschaft mit 28 Mannschaften durch. Viele der besten Spielerinnen und Spieler dieses Turnier kamen dann zum TV 89 Zuffenhausen, wenn sie nicht schon Mitglied waren. Legendäre Feten taten ein übriges. Mannschaften des TV siegten gegen Lehrerauswahlen des Progymnasiums Freiberg und einer Schulauswahl der Rilke-Realschule. Die männliche Mittelstufe erreiche erstmals einen 4. Platz bei den württembergischen Schulmeisterschaften 1971.
Doch alles wurde von dem neu entstandenen Mädchen – Basketball in den Schatten gestellt. Bei den württembergischen Schulmeisterschaften 1971 kamen die Mädchen des Gymnasiums Zuffenhausen auf Platz 3. Auf Vereinsebene wurden die Mädchen überlegen Bezirksmeister und kamen in der BBW – Endrunde auf den 3. Platz. Gleich drei Spielerinnen waren in der württembergischen Auswahl (Angelika Dallendörfer, Uschi Pietschmann und Claudia Leybold). Petra Helfers stellte mit 84 Punkten in einem Spiel einen phantastischen Vereinsrekord auf.
 

Ein Jahr später bei den württembergischen Schulmeisterschaften 1972 hieß das Spiel um Platz 3 der Mädchen Gymnasium Zuffenhausen gegen Progymnasium Freiberg. Bei den Punktspielen im Bezirk blieben die Mädchen wieder ohne Niederlage. Doch die männliche Jugend blieb in der Saison 71/72 auch nichts schuldig: die Schüler (heute: C- Jugend männlich) wurden in der BBW Endrunde Dritter. Zuffenhausen hatte 3 Juniorenmannschaften (heute: A- Jugend männlich) in der Bezirksliga Nord und Süd, sowie in der höchsten Jugendliga, der damaligen Landesliga. Stefan Lang kam im November 1971 in die Süddeutsche Auswahl.

Als die Herren begannen:
 
Erstmals gab es in jener Saison auch eine Herrenmannschaft mit Trainer Bilec, die im Pokal mit dem SV Möhringen II gleich einen ganz harter Brocken vorgesetzt bekam. Übrigens war damals in Spielen auch noch ein Unentschieden möglich.
Intern ist interessant, dass die Abteilung für jede Schule (auch in Korntal) einen Schulsportwart im Ausschuß, schon damals eine Abteilungsumlage in Höhe von 20,- DM und eine intensive Anschreiber – und Schiedsrichterausbildung hatte. Die Abteilung hatte zu dieser Zeit bereits rund 70 Mitglieder (1/3 davon weiblich).
Am 30.1. und 6.2.1972 vertrat der TV 89 Zuffenhausen den Basketballverband Baden-Württemberg (BBW) bei der Ausstellung Motor-Sport-Freizeit (MSF) auf dem Killesberg. Offiziell kam es erst am 11.6.1972 zum Zusammenschluß der Verbände Baden und Württemberg zu den neuen Basketballverband Baden-Württemberg (BBW).
Die Saison 72/73 war begleitet von verschiedenen Festen: Abteilungsfest (Okt. 72), Jahreshauptversammlung mit anschließender Weihnachtsfeier (Dez.), Rosenmontagsball der Basketballabteilung im Turnerheim (März 73) und Deutsches Turnfest in Stuttgart (12.-17.6.1973), wo die Basketballer für die Betreuung der in der Rilkerealschule untergebrachten Gäste zuständig waren und viel Spaß hatten – einschließlich Mitternachtsbasketball in der Sporthalle.
 

 

Die Minis kommen – und der 1. Aufstieg

Ein weiteres großes Ereignis begann am 22.9.1972: die Entstehung unserer Mini – Arbeit. Es war der Beginn einer hervorragenden Jugendbasketballarbeit im Mini und D- Jugend Bereich, die durch das rießige Engagement von Hendrik Zschiesche beispielhaft in Baden-Württemberg wurde. Unser 1. Mini – Team entstand gleichzeitig während einer Mini-Aktion des Deutschen Basketballbundes und begann mit Spielern wie: Siggi und Ekki Matter, Jürgen und Wolfgang Hübner, Axel Schweizer, Knut Geiger, usw. Spieler, die heute noch Basketball spielen und sehr viel für die Basketballabteilung geleistet haben.
Ein großes Ereignis war dann am 29.4.1973 das Mini – Festival in Berghausen, wo wir bereits mit zwei Minimannschaften vertreten waren und Holger Zschiesche als Schiedsrichter das All-Stars-Spiel vor Fernsehkameras pfiff.
Sportlich erreichte das Progymnasium Freiberg den 4. Platz bei den Schulmeisterschaften des BBW. Stefan Lang kam wieder in die württembergische Auswahl und spielte später in Würzburg 2. Bundesliga.
Gute Zeitungsberichte und unser neues Basketballspendenkonto erleichterten in dieser Zeit die Arbeit in der Abteilung.
In der folgenden Saison 73/74 schaffte die Herrenmannschaft unter Trainer Holger Zschiesche (der noch weitere 4 Teams trainierte) ihren ersten Aufstieg, als sie einen 2. Platz in der Kreisliga erreichte und sich in den beiden Aufstiegsspielen zur Bezirksliga gegen Schwäbisch Hall durchsetzte. In einem Freundschaftsspiel wurde überraschend Regionaligist SV Degerloch I geschlagen.
Die C- Jugend männlich wurde ungeschlagen Bezirksmeister und feierte ihren höchsten Sieg mit 133:11 gegen Cannstatt. Zwei Spieler sollten später noch besonders herauskommen: Thomas Gutbrod gehörte 1974/75 zum Junioren Nationalkader. Achim Stage wurde mit Ludwigsburg Deutscher Vizemeister in der A- Jugend, spielte danach mit dem VfL Waiblingen in der 2. Bundesliga und mit 07 Ludwigsburg gar in der 1. Bundesliga.

Die TVZ Mädchen warfen mit Backnang und Oberligist RW Stuttgart zwei der Favoriten aus dem Pokal. Im März 1974 kamen die Mädchen des Progymnasiums Freiberg in die BBW Endrunde der Schulmeisterschaften und wurden Vizemeister.
Sowohl auf Schul-, wie auf Vereinsebene wurden erste Freundschaftspiele gegen Mannschaften der Robinson Barracks und Elementary School All Stars ausgetragen.

Eine Talsohle ist zu überwinden

Am 17.3.1973 gab Holger Zschiesche seine erfolgreiche 5- jährige Arbeit als Abteilungsleiter an Ernst Dreher ab, blieb aber bis seinem Umzug dem Verein noch treu. Ernst Dreher versuchte die begonnene Trainerarbeit weiter zu verbessern. Leider gab es aber in seiner Zeit auch viel Mißwirtschaft und Ärger in der Organisation der Abteilung, wodurch die guten Anfangszeiten der Zuffenhäuser Basketballer fast verloren gegangen wären. Es
war ein Glück, dass in diesen 3 Jahren Hendrik Zschiesche die Jugendarbeit weiter voranbrachte und u.a. viele Freizeiten mit den jüngsten Basketballspielern machte und gute Kontakte zu den Eltern hatte.
In der Saison 74/75 kamen die Schüler (C- Jugend) in Bezirksendrunde.
In der nächsten Saison hatten wir mit Sabine Schweizer und Cornelia Weber die ersten Schiedsrichterinnen im Verein, was damals im Basketball noch sehr selten war.
Mit der Saison 76/77 änderten sich die Bezeichnungen der Jugendmannschaften: A- Jugend (vorher Junioren bzw. Juniorinnen), B- Jugend (Jugend bzw. Mädchen) und C- Jugend (Schüler).
Ab November 1976 hatten wir bis in die 90er Jahre (!) eine eigene Basketballzeitung in der Abteilung („Basketballrundschau“ und „s` Körble“), die sehr aktuell von Spielen und Ereignissen berichtete, Witz- und Rätselecken, sowie Werbung beinhaltete.
Bei eigenen Turnieren im April und Mai 1977 waren unsere männlichen und weiblichen Jugendmannschaften, wie die Herren auf guten Plätzen 2 – 4 zu finden. Die Minis wurden erstmals Bezirksmeister.
Pfingsten 1977 fanden (erstmals ?) Spiele der A- Jugend weiblich, der B- Jugend männlich und der Herren gegen Teams der Zuffenhäuser Partnerstadt La Ferte´ sous Jouarre statt. Diese Partnerschaft der Basketballer mit La Ferte´ führte zu vielen schönen Begegnungen über lange Jahre bis heute hinweg. Ostern 1978 folgte jedenfalls ein Gegenbesuch in Frankreich mit 3 Jugendmannschaften.

Es geht wieder aufwärts

In diesen schwierigen Zeiten übernahm Hendrik Zschiesche während der Saison 76/77 übergangsweise die Abteilungsleitung nach Ernst Dreher und stabilisierte die Abteilung wieder. Nach seinem Rücktritt konnte erst durch das Eingreifen des Vereinsvorstandes Volkmar Framenau und einer außerordentlichen Hauptver-sammlung in der Gaststätte Hirsch eine Lösung gefunden werden: erstmals übernahm mit Cornelia Weber ein Jahr lang eine Abteilungsleiterin das Ruder der Basketballer, bevor am 16.8.1978 - ein Vater eines Spielers - Dietmar Rapp für die nächsten 3 Jahre folgen sollte. Resultat war damals auch eine Geschäfts- und Verwaltungsordnung für die Basketbabteilung.
Ein Highlight war am 2.10.1977 das von Hendrik Zschiesche veranstaltete große Turnier „5- Jahre – D -Jugend“, wo sich viele sehr gute Mannschaften in Zuffenhausen trafen.
Karsten Benz und Klaus Minier wurden in dieser Zeit zu einem Leistungslehrgang eingeladen und kamen in das Landeskader D.
Die C- Jugend männlich wurde 1978/79 Pokal Bezirksmeister, war dann im Mai 1980 in einem eigenen Trainingslager in der Sportschule Tailfingen und nahm bei einem sehr gut besetzten internationalen Turnier
der Sportv. 1887 Möhringen (heute SV Möhringen) teil.
In jener Saison startete auch wieder eine Damenmannschaft - und ein Sponsor ermöglichte eigene Basketball- Trainingsanzüge.
Im Juni 1979 kam wieder Basketball - Besuch aus La Ferte´ nach Zuffenhausen.

Eine tolle Zeit kündigt sich an

Ab Mai 1980 bis Juni 1984 kam dann wieder Holger Zschiesche als Trainer (Spieler und Schiedsrichter) nach Zuffenhausen zurück und übernahm übergangsweise die Abteilungsleitung (21.2.81 – 3.3.82) für den schwer erkrankten Dietmar Rapp. Mit der 1. Herrenmannschaft schaffte er noch in der Saison 80/81 den Aufstieg aus dem Keller der Kreisliga B und die A- und B- Jugend kamen in die Bezirksliga. Zu den damaligenTrainern gehörten außerdem übrigens Peter Goldmann, Knut Geiger, Siegbert Matter, Jürgen Hübner, Michaela Gloning, Rüdiger und Hendrik Zschiesche. Kein Wunder waren alle Jugendmannschaften in den nächsten Jahren unter ihren Trainern sehr erfolgreich – ebenso wie die Damen erstmals 1983 in der Landesliga und die Herren unaufhaltsam bereits 1986 in der Oberliga zu finden waren.
Die Talsohle für die Abteilung war endgültig wieder durchschritten und die Abteilung hatte etwa 1981 schon 110 Mitglieder, 8 Schiedsrichter und 9 Trainer mit Lizenz ! Ein eigener Autoaufkleber der Basketballabteilung war heiß begehrt. Holger Zschiesche regelte die Aufgabengliederung der Abteilungsleitung neu in verschiedene Arbeitsbereich, gründete einen eigenen Basketball Förderkreis und sorgte für gute die Ankündigungen der Spiele auf Plakaten und in Zeitungen. Die von Peter Goldmann organisierte Jahres- und Weihnachtsfeier 1980 war ein voller Erfolg. Ostern 1981 wurde die Städtepartnerschaft mit La Ferte´ (bei Paris) groß gefeiert und sogar Bezirksvorsteher Herr Meyle war wie die Basketballer mit dabei.

 

Im April war aber auch der schwere Motorradunfall von Axel Schweizer und Siggi Matter, wo alle dachten, dass die beiden nie wieder Basketball spielen könnten (zum Glück kam es anders !). Im Mai begeisterten die Harlem Globetrotter in Sindelfingen.
In der Saison 81/82 wurde die 2. Herrenmannschaft Meister der Kreisliga B und stieg in die Kreisliga A auf, in der die Erste gerade als Neuling den 6. Platz erreicht hatte. Die männliche A-, B- und C- Jugendmannschaften waren in den höchsten Jugendligen. Die B- Jugend wurde Vizemeister im BBW Pokal und die Minis und D- Jugend gehörten zu den besten Teams in Württemberg.
Am 3.3.1982 übernahm Peter Goldmann von Holger Zschiesche die Abteilungsleitung und sollte diese 4 Jahre lang führen. Frau Goldmann – Peters Mutter – war im Vorstand des TV 89 Zuffenhausen und unterstützte die Abteilung in der Folgezeit. Peter Goldmann war sehr beliebt bei Spielern und vor allem Spielerinnen, wurde ein auch einfolgreicher Trainer und sehr guter Basketballspieler. Auch die Franzosen (und – innen !) von La Ferte´ haben ihn nicht vergessen...
Neuer Trainer der Herren I wurde ab der Saison 82/83 Manfred Abele, der zugleich im Basketballbezirk Schiedsrichterwart wurde. Ab Juni 1983 war auch eine 3. Herrenmannschaft im Aufbau, die aber erst ab der übernächsten Saison in den Spielbetrieb einsteigen sollte. Die Jugendmannschaften zeigten alle gute Resultate.
Die Damenmannschaft wurde Meister und stieg in die Landesliga auf !
Vom 17. – 19.6.1983 organisierte Holger Zschiesche zum 15- jährigen Bestehen der Basketballabteilung ein Damen- und Herrenturnier mit 13 Mannschaften.
Ab 1983 wurde wieder Elternnachmittage der jüngeren Spieler/Spielerinnen durchgeführt. Ab 1.1.1984 hatte die Abteilung dann auch eigene Satzung.
 
Holger Zschiesche übernahm die A- Jugend weiblich, die in der folgenden Saison 83/84 souverän Bezirksmeister wurde. Überhaupt war es eine besondere Saison, da auch die B- Jugend weiblich und die A- Jugend männlich in ihren Ligen Erster wurden. Insgesamt 14 Mannschaften des TV 89 Zuffenhausen nahmen am Spielbetrieb teil – nie waren es mehr!


Landesliga – wir sind da

Gleich zwei Meisterschaften konnten bei den Herren gefeiert werden: die 1. Herrenmanschaft wurde Bezirksligameister und stieg erstmals in die Landesliga auf, während die Herren II Meister der Kreisliga wurden und in der nächsten Spielrunde in der Bezirksliga zu finden waren. Trauer dagegen bei den Damen, die nach einjähriger Höhenluft als Neuling in der Landesliga gleich wieder absteigen mußten. Doch die tollen Resultate der Herrenmannschaften I + II führten dazu, dass der Vorstand des TV 89 Zuffenhausen jene Spieler zu einem Empfang ins Vereinsheim am 30.9.1984 einlud.
 
 
 
Erfreulich, dass die Herren I + II in der nächsten Spielrunde mit Mittelfeldplätzen den Klassenerhalt gut schafften. Doch die Damen fanden sich nach einem steilen Abstieg am Tabellenende der Bezirksliga wieder - ebenso die neue Herren-III-Mannschaft in der Kreisliga.
Mit einer tollen Leistung wurde die B- Jugend weiblich BBW Pokalsieger !
Vieles geschah jedoch auch außerhalb dem Spielfeld: 1984 – Antrag für einen Basketballfreiplatzspielfeld bei der ehemaligen Endschleife der Straßenbahn in Stuttgart-Rot (wurde 1991 eingeweiht); Sportbörse im Oktober; erstmals Teilnahme am Weihnachtsmarkt; Spieler Bernd Rapp erhält 1000,- DM für seinen richtigen Tipp bei der Sportlerwahl ....... 1985 – Besuch aus La Ferte´ ; Altpapiersammlung der Basketballer im Juni (3800 Kg); Europameisterschaft im Basketball der Herren im Juni auch in Stuttgart; Kegelturnier quer durch alle Mannschaften der Abteilung; wieder Weihnachtsmarkt; schöne Elternnachmittage,...

Oberligaträume – und die 3-Punkte-Linie

Neu in der Saison 1985/86 waren zunächst die Regeln, so wurde u.a. die Linieneinteilung bei den Freiwurfzonen geändert und die 3 - Punkte – Linie eingeführt (wodurch in allen Spielhallen erst mal neue Linien gezogen werden mußten !).
Sportlich ging es bei allen Damen- und Herrenmannschaften aufwärts: die Damen wurden nach der miserablen letzten Saison überrascht Bezirksmeister und stiegen in die Landesliga auf. Die 1. Herrenmannschaft glänzte mit ihrem neuen Spielertrainer Knut Geiger in der Landesliga trotz einem sehr kleinen Spielerkader und stieg zum ersten Mal in der Abteilungsgeschichte in die Oberliga auf (vierthöchste deutsche Liga) !
Auch die Jugend meldete sich mit der D- Jugend männlich als Bezirksmeister zu Wort.
Als Peter Goldmann nach guter Arbeit als Abteilungsleiter am 23.2.1986 zurücktrat, sollten in den nächsten 7 Jahren vier verschiedene Sportler sich in der Abteilungsleitung ablösen: Thomas Barth und erstmals Knut Geiger für jeweils 1 Jahr, erneut Hendrik Zschiesche von März 88 bis April 91 und schließlich Georg Kleofas etwa 3 Jahre unterstützt von Inge Röhner. Trotz dieser Wechsel blieben die sportlichen Erfolge und die Konstanz in der Abteilung nun erhalten.
Während die 1. Herrenmannschaft sich in der Saison 86/87 nicht in der Oberliga halten konnte, blieben die Damen in der Landesliga, ebenso wie das Herren–II-Team bis 1989 in der Bezirksliga bleiben sollte. Doch nun war das Spielerpotential nach langer ausgezeichneter Jugendarbeit im TV 89 Zuffenhausen da: von der Saison 85/86 bis 91/92 war die 1. Herrenmannschaft 4 Jahre lang unter Trainer Knut Geiger in der Oberliga und sonst zumindest in der Landesliga.
Am 11.10.1986 fand vor dem Kulturzentrum am Bahnhof Zuffenhausen ein „Spieltreff Basketball“ mit verschiedenen Aktionen statt.
Als die 1. Herrenmannschaft 87/88 gleich Meister der Landesliga wurde und somit den sofortigen Wiederauf-stieg in die Oberliga schaffte, fand sogar eine Ehrung beim Fleckenfest am 13.6.1988 statt. Etwas glücklich konnte die Zweite den Abstieg aus der Bezirksliga gerade so verhindern. Schöne Erfolge auch bei der männl. Jugend: A- Jugend 2. Platz, B- Jugend Meister und C- Jugend im Pokalendspiel. Im Jubiläumsjahr – 20 Jahre Basketball im TV 89 Zuffenhausen fand im April 1988 zum einzigsten Mal der Bezirkstag und -jugendtag in Zuffenhausen statt beim dem Hendrik Zschiesche für seine Verdienst im Basketballsport mit der Silbernen Ehrennadel des BBW geehrt wurde. Seinem Bruder Holger Zschiesche wurde diese besondere Ehrung dann beim Verbandstag am 14.7.1990 zuteil. Ein Jubiläumsfest fand verspätet im November in der Zehntscheuer statt, nachdem sich zunächst der damalige Pfarrer des Comeniushauses in Stuttgart-Rot gegen eine derartige Veranstaltung quer gestellt hatte, was einigen Wirbel verursachte.
1988 war auch ein Jahr der eigenen Turniere: im Mai Schnupperspiele für 8 – 13 Jährige und Damen- und Herrenturnier in Malgrat (Spanien); im Juni ein Internationales Damen- und Herrenturnier mit Mannschaften von Robinson Barracks, Tübingen, Vechte, Straßburg, Bayreuth, Feuerbach, Pforzheim und Kirchheim, sowie ein Jugendturnier.
Verstärkt wurden wieder Werbeaktionen, insbesondere die Kooperation Schule / Verein. Erstmals spendierte uns eine Firma Trikots und warb mit ihrem Logo: es war die Firma Kussmaul (Bedachungen), deren Firmeninhaber Matthias Walter 10 Jahre lang als Trainer unsere wertvolle Arbeit im Mini- und D- Jugendbereich bis heute leiten sollte und auch hinter den Kulissen wichtige Unterstützung gab. So war u.a. der stabile Weihnachtsstand sein Werk, der auch im Dezember 1988 wieder den Zuffenhäuser Weihnachtsmarkt schmückte.
Ein weiterer erfolgreicher Trainer, Spieler, Schiedsrichter und zeitweise auch Funktionär war und ist über 10 Jahre sehr engagiert bis heute in der Abteilung: Harald Neuffer (kurz: Harry). Es gibt wohl kaum eine Mannschaft und Altersstufe – ob männlich oder weiblich -, die er nicht schon trainiert hat. Nicht selten hat er pro Saison gleich mehrere Mannschaften gleichzeitig betreut und dazu noch die Heimspielwochenenden gemanagt.

Eine kritische Zeit - außer bei den Damen

Als die 1. Herrenmannschaft sich in der Saison 1988/89 (und auch in der nächsten Spielrunde) in der Oberliga befand, verabschiedete sich die 2. Herrenmannschaft für längere Zeit aus der Bezirksliga und verweilte in der Kreisliga A.
Über die nächsten Jahre fanden sich leider kaum Aufschriebe, erst ab der Saison 1994/95 als Knut Geiger wieder Abteilungsleiter wurde, waren auch wieder mehr Berichte zu finden. Die Zeit dazwischen kann nicht leicht gewesen sein. In der Saison 92/93 belegten fast alle Mannschaften Mittelplätze in ihren Ligen – die Arbeit stagnierte. Es war vorerst die letzte Saison der Herren-III-Mannschaft, die danach mangels Spieler aufgelöst werden mußte. Die 1. Herrenmannschaft lag im Dezember 92 nach der Vorrunde noch auf einem 4. Platz und stieg dann doch noch als Tabellenletzter aus der Landesliga nach über 10 Jahren wieder in die Bezirksliga ab. Im Pokal scheiterte dieses Team erst im Viertelfinale an MTV Stuttgart I. In Erinnerung sind auch noch einige Turniere in Vechte zu dieser Zeit.
Etwas erholt zeigten sich die Herren I ein Jahr später, wo sie in der Bezirksliga den 3. Platz am Ende Punktrunde belegten. Gegen die starke Herrenmannschaft aus La Ferte´ verlor man nur mit 5 Punkten Differenz. Schlimmer erwischten es die Herren-II-Spieler, die Vorletzter wurden, die nötigen Relationsspiele gegen Böckingen verloren und trotzdem am Schluß in der Kreisliga A blieben.
Fantastisch die Bilanz unserer Damen, die in der Landesliga überlegen Meister wurden und trotz allem den schweren Sprung in die Oberliga nicht wagten. Übrigens mußten sie 2 Jahre später den Weg steil abwärts in die Bezirksliga antreten.
Im Juli 1993 hörte dann Hendrik Zschiesche nach 25 arbeitsreichen und erfolgreichen Jahren für die Basketballabteilung und ganz besonders für die Jugendarbeit der Abteilung auf. Vor allem die Jüngsten lagen ihm immer besonders am Herzen. So wurde insbesondere die Mini - Arbeit durch ihn erst aufgebaut und ein Aushängeschild  unseres Vereins in Basketballkreisen.  Er hat sehr viel bewegt in dieser Zeit und war gerade auch in Notsituationen - wie sein Bruder Holger - oft der rettende Anker. Danke für dieses wichtige Engagement - Hendrik ! 
Bei der schönen Weihnachtsfeier am 10.12.1993 wurden anläßlich 25 Jahre Basketball im TV 89 Zuffenhausen auch einige Ehrungen durchgeführt und viele Ehemalige trafen sich nach langer Zeit.
Viele unserer Basketballspieler, die Lehrgänge in den Landessportschulen Tailfingen und Steinbach mitgemacht hatten, hatten auch noch Landestrainer Kurt Siebenhaar erlebt, der am 30.6.1994 mit einer jungen Ehefrau in den Ruhestand zog...

Streetball und der Aufwind

Gleichzeitig wurde die Streetball – Bewegung in Deutschland immer stärker, wodurch Basketball mehr ins Blickfeld der Öffentlichkeit und Werbung kam. Basketball wurde „in“ und viele Jugendlichen spielten auf Spielplätzen Streetball und fanden damit nicht automatisch den Weg in die Basketballvereine.
Mit Knut Geiger als Abteilungsleiter fanden sich im Abteilungsausschuß nun ein Kreis von engagierten Basketballspielerinnen und –spieler, die hervorragend zusammen-arbeiteten und wieder für neuen Schwung sorgten: Michaela Gloning (Stellv. Abteilungsleiterin), Sabine Janser (Jugendwartin), Martina Högg (Kassiererin), Harry Neuffer, Harald Stetter, Holger Zschiesche (Pressewart) und Inge Röhner (man beachte dabei die Frauenquote).

Mit Vafidis Konstantinos wurde ein sehr guter griechischer Basketballspieler und Trainer gefunden, der mit den Herren I den Wiederaufstieg in die Landesliga in der Saison 94/95 erreichte. Auch die A- und B- Jugendlichen profitierten von diesen neuen Impulsen. Gute Leistungen auch von der männlichen C- und D- Jugend.
Auch außerhalb des Basketballfeldes kam man sich bei turbulenten und zugleich lustigen Kanufahrten näher. Gar manches Boot soll wertvolle Fracht verloren haben, wie die Legenden erzählen...
Langsam bildete sich auch eine neue Gruppe in der Abteilung, unsere jungen Oldies/ AH-Spieler (im Basketballdeutsch: Senioren II), die am 27.7.1995 überraschend bei einem bekannten AH – Turnier in Karlsruhe den 2. Platz holten und die ab der folgenden Saison erstmals bei Punktspielen als Senioren II Mannschaft teilnahmen.
 
 
Während die 1. Herrenmannschaft in der Saison 95/96 mit einem sehr guten 4. Platz in der Landesliga abschloß und danach zur Belohnung ein Trainingslager in der griechischen Heimat ihres Trainers machte, wurden die Herren II Vizemeister in der Kreisliga A und erreichten verdient über eine Aufstiegsrunde nach langer Zeit wieder die Bezirksliga. In dieser 2. Herrenmannschaft spielte Klaus Minier eine überragende Saison – in einem Punktspiel gegen Echterdingen mit 41 Punkten erfolgreich.
Beim Besuch in La Ferte´ siegte gewannen überraschend unsere Herren, während die Jugendmannschaften den Franzosen jeweils im Schlußspurt unterlagen.
 
 
Für Abwechslung sorgte im September 1995 das zum 3. Mal durchgeführtes Freizeitfußballturnier, genannt „Doc Holiday“.
Als sich in der Saison 96/97 unser griech. Trainer in heftige Auseinandersetzungen mit Schiedsrichtern und Funktionären des Bezirkes während der Saison verwickelte und die Basketballabteilung ein Imageverlust im Verband dadurch erlebte, wurde dessen Vertrag trotz seinem ausgezeichneten basketballerischen Können aufgelöst. Die Folge war, daß Kristian Raus und Holger Zschiesche die 1. Herrenmannschaft mitten in der Saison übernehmen mußten, um den Abstieg aus der Landesliga zu verhindern – was auch gut gelang. Im Pokal kam diese Mannschaft immerhin bis ins Viertelfinale. Kristian Raus wechselte übrigens dann in die 2. Bundesliga zur BG Ludwigsburg.
Holger Zschiesche wurde für die nächsten Jahre Spielleiter der Pokalrunden im Bezirk 3 für Nordwürttemberg (Bezirkspokal Damen und Herren, Kreispokal Herren).
Die 2. Herrenmannschaft wurde Vorletzter in den Punktspielen der Bezirksliga und scheiterte in den Relegationsspielen an Neckarsulm und Kornwestheim, so dass der Abstieg in die Kreisliga A besiegelt war. Die Damen zeigten Aufwärtstendenz und belegten den 3. Platz in der Bezirksliga. Bei der männlichen Jugend wurden die A-, B- und C- Jugend jeweils Zweiter in ihrer Liga. Mit toller Leistung kam die A- Jugend männlich sogar in die BBW Final – Four Endrunde.
Im Frühjahr 1997 veränderte sich die Abteilungsleitung völlig und Michael Brajdic folgte als Abteilungsleiter nach Knut Geiger, der eine sehr gute Arbeit vollbracht hatte.

Der 3 – fache Aufstieg

In einer phantastischen Saison 1997/98 kam ein 3 – facher Aufstieg von Herren I + II und den Damen zustande. Vom TSV Crailsheim hatte die 1. Herrenmannschaft mit Zlatko Nikolic einen basketballbegeisterten Erfolgstrainer geangelt, der tatsächlich den sofortigen Aufstieg mit der sehr talentierten Mannschaft von der Landesliga in die Oberliga schaffte. Während der Saison lag dieses Team verdient – laut Meinung aller Trainer der Landesliga - bis zum vorletzten Spieltag auf dem 1. Tabellenplatz, als durch den Zwangsabstieg der SG Ludwigsburg am grünen Tisch beinahe noch der Aufstieg vermasselt worden wäre. Nur durch massive Proteste der Zuffenhäuser Funktionäre und durch Unterstützung von Vorstandschaft des BBW konnte ein solcher Schildbürger Streich verhindert werden.
Die Damenmannschaft wurden klar Bezirksligameister und stiegen in die Landesliga auf, ebenso wie die Herren II als Meister der Kreisliga A in die Bezirksliga aufstiegen – beide Mannschaften übrigens trainiert von Harry Neuffer.
Die männlichen Jugendmannschaften erlebten ebenso eine erfolgreiche Saison: A-, B-, C- und E- Jugend landeten alle auf den ersten beiden Plätzen ihrer Liga. Das Porsche – Gymnasium (Klassen 5 – 7) wurde beim Landesfinale Zweiter. Leider gab es keine weiblichen Jugendmannschaften mehr, da der Nachwuchs und die Trainer fehlten.
Erstmals fanden die Pokalfinalspiele der Damen und Herren in Zuffenhausen statt, wobei leider die Herren I kurz vor einer möglichen Teilnahme an der Finalrunde an dem scheinbar übermächtigen Regionaligisten EK Stuttgart scheiterten.

Nach 30 Jahren

30 Jahre Basketballabteilung des TV 89 Zuffenhausen wird durch die letzte Saison 1998/99 abgerundet. Mit Alexander Otte wurde ein Spieler der ersten Mannschaft im Jubiläumsjahr zum Abteilungsleiter gewählt. Der Abteilungsausschuß setzt sich zusammen aus: Holger Zschiesche (Stellv. Abteilungsleiter), Ivan Beslic (Kassierer), Enes Kuses (Jugendwart), Marko Tomljenovic (Pressewart), Axel Schweizer (Schiedsrichterwart) und Efstatios Emmanouilidis (Anschreibewart).
Gleich zu Beginn der Saison mußte die Damenmannschaft aus der Landesliga zurückgezogen werden, da nicht mehr genügend Spielerinnen durch Umzug und Studium zur Verfügung standen. So war es richtig, dass bereits dazu parallel mit dem Neuaufbau einer A- / B- Jugend weiblich begonnen worden war und der Zulauf sehr gut ist. Im weiblichen Bereich muss der Neuaufbau weiter vorwärts gebracht werden, damit es vielleicht bald wieder eine C- Jugend weiblich und eine Damenmannschaft gibt.
 
 
Die 1. Herrenmannschaft kam als Neuling in der Oberliga Ost zu einem ausgezeichneten 4. Platz unter Trainer Zlatko Nikolic, wobei die Mannschaft in den letzten Spielen nicht mehr verloren hatte. Im Bezirkspokal der Herren kam man über einen Sieg im Halbfinale gegen Regionaligaaufsteiger Feuerbach zum ersten Mal in das Endspiel (erneut in Zuffenhausen) und verlor dort leider gegen die BSG Ludwigsburg.
Die 2. Herrenmannschaft konnte in der Bezirksliga gerade noch das rettende Ufer erreichen und mußte somit als Neuling nicht gleich wieder absteigen.
Sehr gut erneut die männliche A-, B- und C- Jugend, die wieder auf den ersten drei Plätzen zu finden waren.
Zum Jubiläum gab es am 2.5.1999 ein Freundschaftsspiel der 1. Herrenmannschaft des TV 89 Zuffenhausen gegen das 2. Bundesliga -Team der BG Ludwigsburg I. In einem hochklassigen Spiel verloren die Zuffenhäuser knapper als erwartet mit 83:98 Punkten. 
 
Dieser Versuch einer Dokumentation aus 30 Jahren Basketballabteilung des TV 89 Zuffenhausen wurde aus alten Unterlagen und Berichten von „Zeitzeugen“ zusammengestellt. Natürlich wird dieser Bericht nicht allen Personen und Ereignissen gerecht sein können, da zum Teil wichtige Informationen nicht vorhanden waren. Trotzdem liegt nun erstmals eine Zusammenfassung einer interessanten Vergangenheit unserer Abteilung vor.
Viel Spaß beim Lesen !

Holger Zschiesche 9.6.1999

Spender

Unterstütze uns!

Social Media

 

 

Counter

Besucherzaehler

Go to top